Gerade online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 27 Gäste online.

stenope

LK-Garten-v2.jpg
2007

© Stefan Pagel

Selbstbaulochkamera (Weitwinkel) 24x30 cm
belichtet auf Fotopapier
f128, 12 min (Belichtungszeit haut noch nicht ganz hin)

stenope ist das französische Wort für "Lochkamera" und passt um Welten besser zu der Art der Fotografie als der staubig-altbackene, steril-nüchterne, deutsche Begriff.

Average: 4.7 (6 votes)

Kommentare

Bild von Georg

Wie kann man denn bei einer

Wie kann man denn bei einer Stenope die Brennweite regeln? Durch den Abstand zwischen "Linse" und Bildebene? Spannende Technik, spannendes Bild!

Hallo Georg, Deine Frage ist

Hallo Georg,

Deine Frage ist nicht so einfach zu beantworten. Ich hole daeswegen mal etwas weiter aus (und blamiere mich hoffentlich nicht zu sehr mit meinem physikalischen Halbwissen):

Die richtige Lochgröße ist abhängig von der verwendeten "Brenn"weite und letztlich nur ein Kompromiss zwischen der durch die Lochgröße und durch die Beugung bedingten Unschärfe.

Soll heißen, jedes Loch hat eigentlich eine Fest"brenn"weite. Wenn die Brennweite vergrößert oder verkleinert wird, wird das Bild unschärfer.

Das siehst Du auch auf den beiden Bildern: Die Brücke in Burgau wurde bei fast gleicher "Brenn"weite mit einem zu großem Loch gemacht. Der Durchmesser war da übrigens ca. 0,6 mm und bei diesem hier ca. 0,4 mm.

Grüße
Stefan

Bild von Sebastian Reuter

Leider ist die

Leider ist die Durchzeichnung in der Mitte des Bildes vollkommen weg. Das ist das Einzige was mich hier stört! Aber das kann auch durch den Scan kommen? Das werden wir ja sicherlich bei unserem Lochkamerakurs sehen!? ;-)

cool find es aber dennoch,

cool find es aber dennoch, auch wenn die durchzeichnung fehlt. es hat ein wenig was von der fischaugenoptik oder is es doch eher wie ein extremweitwinkel?
wie habt ihr denn die lochkamera gebaut? aus nem schuhkarton? hab da keine ahnung, sorry.

Powered by Drupal - Design by tf, based on the abac-theme by Artinet